Kämpferische Demonstration durchgesetzt!

Pressemitteilung (17. Januar 2015): 800 Menschen setzen unangemeldete Demonstration für einen entschlossenen Antifaschismus und gegen den Naziaufmarsch in Magdeburg durch – Blockaden verkürzen erfolgreich die angemeldete Naziroute!

Am 70. Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs sind rund 800 Menschen unserem Aufruf gefolgt, durch eine unangemeldete Demonstration auf den Naziterror und die staatliche Repression gegen Antifaschist_innen in Sachsen-Anhalt aufmerksam zu machen sowie konsequent gegen den Naziaufmarsch vorzugehen. Die Demonstration war eine der größten der vergangenen Jahre in der Stadt und machte allein durch ihr kämpferisches Auftreten deutlich, dass wir uns trotz der permanenten Angriffe der Nazis und der Repressionsorgane nicht in unserem antifaschistischen Kampf einschüchtern lassen.

Aufgrund des kurzfristig angemeldeten Naziaufmarsches mobilisierten wir am Freitag bereits für 18 Uhr zum Magdeburger Hauptbahnhof. Nachdem bekannt wurde, dass die Nazis nicht, wie ursprünglich geplant, vom S-Bahnhof Eichenweiler in die Innenstadt fahren werden, um dort ihren Aufmarsch durchzuführen, setzte sich gegen 19 Uhr die Antifa-Demonstration über die Hasselbachstraße und die Ernst-Reuter-Allee in Bewegung. Entgegen unserer zuvor angekündigten Route zum Domplatz, entschlossen wir uns dazu, direkt in Richtung der Nazis zu laufen. Dabei wurde die Demo mehrfach von Polizeieinheiten angegriffen und schließlich in der Mittagsstraße durch diese geteilt. Infolge dessen bewegte sich der vordere Block der Demonstration in Richtung Nachtweide, der hintere Teil zur Blockade in der Lübecker Straße. Erst kurz, bevor die Nazis erreicht worden wären, gelang es der Polizei, die Demonstration durch den massiven Einsatz von Pfefferspray zu stoppen und anschließend rund 100 Antifaschist_innen einzukesseln.

Steffen Winkler, Pressesprecher der Initiative „Entschlossen-Handeln“, erklärt dazu: „Wieder einmal konnten wir zeigen, dass wir in der Lage sind, ganz ohne Anmeldung eine kämpferische Demonstration in Sachsen-Anhalt durchzuführen – und dass die Faschisten jederzeit mit einem entschlossenen antifaschistischen Widerstand rechnen müssen. Diesem Widerstand ist es zu verdanken, dass es den Nazis nicht gelang, ihren geschichtsrevisionistischen Aufmarsch in Magdeburg ungestört durchzuführen. Dass Andy Knapes Auto abgebrannt ist, wird durch uns nicht beanstandet.“

Auch wenn es aus unserer Sicht möglich gewesen wäre, gegen den Naziaufmarsch noch mehr zu unternehmen, sind wir mit dem Verlauf unserer Gegendemonstration und den anschließenden Aktionen zufrieden. Sollten die Nazis im nächsten Jahr erneut versuchen, in Magdeburg zu marschieren, können sie schon jetzt mit unserem entschlossenen Widerstand rechnen.

EILMELDUNG: Nazitreffpunkt 18 Uhr HBF!

Ähnlich wie in den letzten Jahren werden die Nazis sich heute (16.01.2015) um kurz vor 18:00 Uhr im Magdeburger Hauptbahnhof treffen! Wo diese dann marschieren wollen, ist bisher noch unbekannt.

Nutzt unsere Kundgebung am Hauptbahnhof (angemeldet ab 18 Uhr) um euch zu sammeln und gegen die Nazis vorzugehen!

+++ Update 16:50 Uhr +++

Polizei und Nazis planen jetzt die Route für den Naziaufmarsch um. Ob es daran liegt, dass wir deren Vortreffpunkt veröffentlicht haben ist nicht bekannt. Somit steht derzeit immer noch kein Aufmarschgebiet für die Nazis fest!

Wir rufen weiterhin dazu auf, ab 18:00 Uhr zum Hauptbahnhof zu kommen! Gemeinsam den Naziaufmarsch verhindern!

+++ Update 13:50 Uhr +++

Zwischen 17:00 – 17:30 Uhr treffen sich die Nazis die mit dem Auto anreisen am Barleber See. Von dort aus wollen diese entweder mit der S-Bahn oder Straßenbahn in die Innenstadt fahren. Außerdem gibt es einen weiteren Vortreffpunkt am Bahnhof Eichenweiler von wo aus die Nazis gegen 17:30 Uhr mit der S-Bahn in Richtung Hauptbahnhof fahren wollen!

Sollten tatsächlich größere Gruppen von Nazis sich gegen 18:00 Uhr am Hauptbahnhof oder in der Nähe davon aufhalten, werden wir unsere antifaschistische Demonstration auf 21:00 Uhr verschieben – achtet dazu auf Ankündigungen!

Letzte Infos zur Antifa-Demo & Naziaufmarsch!

Wie nicht anders zu erwarten, wurde nun doch noch ein Naziaufmarsch direkt am 70. Jahrestag der Bombardierung in Magdeburg angemeldet. Zuvor gab es bereits eine großflächige Propagandaaktion in der Stadt. Rund 1.000 Plakate wurden aufgehangen und verwiesen indirekt auf einen sogenannten „Trauermarsch“ am 16. Januar 2015 in Magdeburg. Wir sehen uns damit in unserer Einschätzung bestätigt, dass es am Freitag zu größeren Naziaktivitäten kommen wird und halten deshalb an der Demonstration für einen entschlossenen Antifaschismus und gegen den Naziaufmarsch fest!

Demonstrationsstart:

Seid pünktlich um 19:00 Uhr auf dem Vorplatz des Magdeburger Hauptbahnhofs. Wenn sich dort eine Demonstration formiert, reiht euch sofort in diese ein und bildet Ketten.

Bereits ab 18:00 Uhr ist etwa 100 Meter vom Hauptbahnhof entfernt, vor dem Kino, eine Kundgebung angemeldet. Sollte es vor Demobeginn zu Provokationen der Polizei kommen, nutzt diese Kundgebung um euch in der Nähe des Hauptbahnhofs aufzuhalten.

Route der Antifa-Demo:

Hauptbahnhof – Hasselbachstraße – Otto von Guericke Straße – Ernst Reuter Allee – Breiter Weg – Danzstraße – Domplatz

Ermittlungsausschuss (EA):

0176/94 93 58 95

Es bleibt dabei: Antifa-Action-Weekend in MD!

Um es vorweg zu nehmen: Wir gehen derzeit davon aus, dass es am kommenden Wochenende keinen Nazigroßaufmarsch in Magdeburg geben wird! Bereits im Oktober 2014 veröffentlichten wir dazu eine kurze Einschätzung, welche Punkte in diesem Jahr dagegen sprechen, dass den 70. Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs erneut mehrere hundert Faschisten zum Anlass nehmen werden um durch die Stadt zu ziehen. Dass wir damit richtig lagen zeigt, dass es bisher keine Anmeldung für einen Aufmarsch gibt und auch keine überregionale Mobilisierung der Nazis zu beobachten ist. Dies bedeutet aber nicht – wie auch schon in der Einschätzung erwähnt – dass es rund um den 16. Januar 2015 zu keinen Naziaktivitäten kommen wird.

Wir rufen deshalb weiterhin dazu auf, am kommenden Wochenende nach Magdeburg zu fahren!

In den nächsten Tagen werden wir die Route der unangemeldeten antifaschistischen Demonstration veröffentlichen, die am Freitag den 16. Januar 2015 durch die Innenstadt von Magdeburg führen wird.

»Auch un­an­ge­mel­de­te De­mons­tra­tio­nen ste­hen unter dem Schutz des Ver­samm­lungs­rechts und eine feh­len­de An­mel­dung ist weder ein Auf­lö­sungs­grund, noch kön­nen Teil­neh­mer des­we­gen straf­recht­lich be­langt wer­den«